Rufen Sie uns an: +49 3447 499 300 0
Schreiben Sie uns: info@okmdetectors.com
   

Der Schatz von Forrest Fenn

27. Dezember 2021

Im Jahr 2010 beschloss der millionenschwere Kunsthändler und Autor Forrest Fenn, eine Schatztruhe zu verstecken. Bevor er die Bronzekiste vergrub, füllte er sie mit Goldstücken, seltenen Münzen, wertvollen Relikten, teurem Schmuck und Edelsteinen - einem geschätzten Gesamtwert von 1 bis 3 Millionen Dollar.

Anschließend versteckte er die Kiste in den Rocky Mountains, ohne eine genaue Wegbeschreibung zu hinterlassen. Die einzigen Hinweise, die er zu geben bereit war, versteckte er in einem Gedicht, das er selbst geschrieben hatte:

As I have gone alone in there
And with my treasures bold,
I can keep my secret where,
And hint of riches new and old.

Begin it where warm waters halt
And take it in the canyon down,
Not far, but too far to walk.
Put in below the home of Brown.

From there it’s no place for the meek,
The end is drawing ever nigh;
There’ll be no paddle up your creek,
Just heavy loads and water high.

If you’ve been wise and found the blaze,
Look quickly down, your quest to cease,
But tarry scant with marvel gaze,
Just take the chest and go in peace.

So why is it that I must go
And leave my trove for all to seek?
The answer I already know
I’ve done it tired, and now I’m weak.

So hear me all and listen good,
Your effort will be worth the cold.
If you are brave and in the wood
I give you title to the gold.

Quelle: https://fennstreasure.com/fenn-treasure-poem/

Von da an folgten viele Abenteurer und Schatzsucher den Hinweisen auf der Suche nach dem geheimen Versteck, ohne die Schatztruhe ausfindig machen zu können. Mindestens sechs Menschen starben bei der Suche nach dem vergrabenen Schatz von Forrest Fenn.

10 Jahre lang blieb der Schatz versteckt, bis er schließlich von einem Schatzsucher entdeckt wurde: Am 6. Juni 2020 bestätigte Forrest Fenn, dass sein Schatz in Wyoming von einem Studenten aus Michigan gefunden worden war. Der Schatzsucher hatte ihm ein Foto der Kiste geschickt, um den tatsächlichen Fund zu beweisen.


ZURÜCK NACH OBEN