VLF-Sender

VLF ist die Abkürzung für Very Low Frequency und bezeichnet den Frequenzbereich sehr kleiner Frequenzen. Herkömmliche VLF-(Sende-)Geräte verwenden Frequenzen aus diesem Bereich, um wechselnde Magnetfelder im Boden zu erzeugen. Dadurch werden auch eingelagerte Metallobjekte angeregt. Die daraus resultierenden Störungen können anschließend analysiert werden, um auf diese Weise vergrabene Objekte im Untergrund sichtbar zu machen.

Themen

  • Schatzsuche
    Schatzsuche
  • Naturgoldsuche
    Naturgoldsuche
  • Militariasuche
    Militariasuche
  • Hohlraumsuche
    Hohlraumsuche

Kontrolleinheit

  • Abmessungen (H x B x T): 250 x 220 x 170 mm
  • Gewicht: ca. 7,4 kg
  • Betriebstemperatur: 0°C – 70°C
  • Lagertemperatur: –20°C – 60°C
  • Wasserdicht: Nein
  • Frequenzbereich: 7 kHz - 60 kHz
  • Betriebsdauer: (bei voller Batterie) ca. 3 h
  • Luftfeuchtigkeit: 5% – 75%
  • Reichweite: max. 10 m
  • Ausgang: 10 W
  • Ladezeit: ca. 10 h
  • Interne Batterie: 24 V
Bei den technischen Angaben handelt es sich um Durchschnittswerte. Bei laufendem Betrieb sind geringfügige Abweichungen durchaus möglich.